Albrecht Bühler Vortrag Mitarbeiterführung

„Wir schaffen Zukunftsperspektiven!“

Genau das ist unsere Aufgabe und unser Anspruch als Initiative für Ausbildung. Zukunftsperspektiven für Betriebe, die auf diesem Weg mehr und bessere Bewerbungen für ihre Ausbildungsplätze bekommen. Zukunftsperspektiven für die jungen Nachwuchskräfte, denen es gelingt, einen richtig guten Ausbildungsplatz zu finden und damit einen wichtigen, zukunftsweisenden Schritt für ihr Leben zu machen.

Es gibt ein einfaches Prinzip, das den Erfolg der Initiative für Ausbildung als Arbeitgebermarke für gute Ausbildung ausmacht: 

Betriebe suchen gute Azubis – Azubis suchen gute Betriebe

Weil das so ist, ist es erforderlich, die guten Betriebe sichtbar zu machen – dazu dient das Gütesiegel „Top-Ausbildungsbetrieb“ und sie sollten auffindbar sein – dazu dient die Website mit der Stellenbörse, seit 2020 suchmaschinenoptimiert für den Service „Google for Jobs“.

Die verbindende Grundlage der Initiative sind 12 Kriterien, die verständlich und konkret beschreiben, wie gute Ausbildung umgesetzt werden kann. Derzeit nehmen bundesweit rund 115 Betriebe an der Initiative für Ausbildung teil.

Die Initiative für Ausbildung wurde 2010 von Albrecht Bühler, Dipl. Sozialpädagoge und Landschaftsgärtner-Unternehmer ins Leben gerufen. Gemeinsam mit Svenja Podehl ist er Ansprechpartner für Kunden und Interessenten.

Neben der Marke „Top Ausbildungsbetrieb“ und der Stellenbörse auf der Webseite, gibt es weitere Angebote für die teilnehmenden Unternehmen: regelmäßige Newsletter, jährliche Ausbilderworkshops, Unternehmenstage und regelmäßige Pressearbeit.

Die Arbeit der Initiative für Ausbildung zielt darauf ab, gute Betriebe und engagierte Ausbildungsinteressenten zusammen zu bringen. Dass dies gelingt, zeigt der Erfolg der Initiative, die seit 10 Jahren kontinuierlich wächst und regelmäßig weitere Unternehmen hinzugewinnt.

„Ohne die IFA wären wir in hundert Jahren noch nicht da, wo wir nach zwei Jahren Mitgliedschaft stehen!“


Oliver Tersch, Wolfsburg